Wellenausrichtung mit 5 verschiedenen Messmethoden

Wellenausrichtung mit 5 verschiedenen Messmethoden

Die Wellenausrichtsysteme der XT-Generation bieten fünf unterschiedliche Messmethoden. Jede Methode besitzt ihre ganz eigenen Vorteile. Erfahren Sie mehr darüber, wie sie sich am besten nutzen lassen!

Die fünf Messmethoden sind 9-12-3, EasyTurn ™, Multipoint, Abtasten und die neueste Ergänzung, Entkoppeltes Abtasten. Jede einzelne wird separat beschrieben, damit Sie sie optimal nutzen können.

Shaft alignment clock

Die Rotation der Messeinheiten um die Welle wird in der Regel mithilfe von Uhrzeigerpositionen beschrieben: 9,12, 3 und 6.​

Methode 1: 9-12-3

Die Uhr-Methode bzw. 9-12-3 ist der Ausgangspunkt aller Wellenausrichtungen. Wer sich mit analogen Messuhren auskennt, wird diese Methode verstehen. An jeder Welle wird eine Messuhr angebracht. Die Messwerte werden an drei verschiedenen Punkten erfasst, die den Zeigerstellungen 9-12-3 auf einer Uhr oder der Gradeinteilung 0-90-180 auf einem Kreis entsprechen. Dies basiert auf geometrischer (und trigonometrischer) Mathematik. Die mathematische Annahme lautet, dass wir durch die erfassende Messung des Halbkreises herausfinden können, wie der gesamte Kreis aussieht und somit die Kreismitte (Rotationszentrum) für beide Wellen bestimmen können. Diese Mitten können dann miteinander verglichen werden. So lässt sich berechnen, wie gut die Maschinen aufeinander ausgerichtet sind. Mit einem laserbasierten Messsystem erhalten wir eine direkte Rückmeldung über die Maschineneinstellung in Echtzeit.

Shaft alignment 1-2-3 clock methodMessmethode 9-12-3 – Ausgangspunkt aller Wellenausrichtungen.

Wann sollte diese Methode verwendet werden? Im Prinzip ist sie stets anwendbar, sobald die Wellen frei zugänglich rotiert werden können und keine anderen physischen Hindernisse vorliegen, die die Messung in den Positionen 9-12-3 beeinträchtigen. Einschränkend ist hinzuzufügen, dass die Messeinheiten so genau wie möglich in den Stellungen 9-12-3 positioniert werden müssen und dass dabei nicht die integrierten Neigungsmesser benutzt werden, um die Position zu berechnen (in anderen Worten: diese Prüfung obliegt Ihnen).

Jedoch gibt es eine Anwendung, bei der die 9-12-3-Methode verwendet werden muss: bei der Wellenausrichtung an Bord eines im Wasser liegenden Schiffes. Die Neigungsmesser können sich nämlich den Wellen- und Schiffsbewegungen anpassen und die Messwerterfassung möglicherweise beeinträchtigen. Daher empfehlen wir die 9-12-3-Methode bei Abschaltung der Neigungsmesser.

Methode 2: EasyTurn

Easy Turn ist eine einzigartige Weiterentwicklung der 9-12-3-Methode, bei der Sie eine beliebige Uhrposition (d.h. eine beliebige Inklinometerposition) für den Beginn der Datenerfassung frei wählen können. Mithilfe der zugrunde liegenden Mathematik lässt sich sogar der gesamte Messbereich auf 40° Gesamtumdrehung begrenzen. In der Praxis bedeutet dies, dass Sie diese Methode verwenden können, wenn Sie die Maschine nur in begrenztem Umfang rotieren können z.B. aufgrund von Platzmangel im Wellenbereich.

Diese Methode dient als Standardeinstellung für die meisten Easy-Laser-Wellenausrichtungssysteme (außer beim XT660, das eine kontinuierliche Werterfassung als Standardmethode verwendet, siehe unten).

 Shaft alignment EasyTurn methodDie Messmethode EasyTurn erlaubt einen Abstand von bis zu 20° zwischen den Messpunkten. Sie ist gut geeignet, wenn Maschinenschutz oder Rohrleitungen präzise Positionen gemäß der Uhr-Methode verhindern.

Methode 3: Mehrpunkt

Die Mehrpunkt-Methode ist eine Weiterentwicklung des EasyTurn-Verfahrens. Bei der Mehrpunkt-Methode können die Messwerte an jeder beliebigen Uhrposition erfasst werden. Die gesamte Erfassung erfolgt bei einer geringen Drehung von 40°. Wie der Name bereits suggeriert, erlaubt diese Methode die Erfassung von mehr als drei Punkten.

Dies ist von Vorteil, wenn Sie größere Maschinen messen, bei denen sich die Wellen nur schwer rotieren lassen. Erfassen Sie mehrere Messwerte über eine kürzere Rotation, um die mathematische Wahrscheinlichkeit für exakte Messwerte zu erhöhen. Diese Methode erlaubt ebenfalls eine qualitative Auswertung der Messreihe. Die Auswertung berücksichtigt u.a. Temperaturschwankungen, Messrichtung und Anzahl von Messpunkten.

 
Shaft alignment multipoint methodBei der Mehrpunkt-Methode wird eine Vielzahl von Punkten um die Welle registriert. Damit ist eine Auswertung der Messqualität möglich.

Methode 4: Kontinuierliche Werterfassung

Die kontinuierliche Werterfassung lässt sich als Mehrpunkt-Methode mit automatisch fortlaufender Messwerterfassung beschreiben. In der Praxis bedeutet dies, dass die Messwerte kontinuierlich erfasst werden, während die Messeinheiten in Bewegung sind. Sie starten dabei die Messwerterfassung (bei beliebiger Uhrzeigerposition/beliebiger Inklinometerposition) und drehen dann die Wellen in eine Richtung, ohne anzuhalten. Fahren Sie so lange fort, bis Sie ausreichende Messwerte erfasst haben, um eine qualitativ einwandfreie Berechnung zu erzielen. (Die Qualitätsauswertung erfolgt wie bei der Mehrpunkt-Methode.)

 
Shaft alignment continuous sweep methodDie kontinuierliche Werterfassung wird vorzugsweise dann eingesetzt, wenn es schwierig ist, die Maschinen anzuhalten, um die Messwerte zu registrieren.

Nach Abschluss wird das Rotationszentrum der Wellen berechnet und grafisch mithilfe von Abbildungen und Text präsentiert. Diese Methode wird erfolgreich verwendet, wenn sich die Maschinen sich nur schwer anhalten lassen, um stationäre Messpunkte zu erfassen, z.B. bei der Ausrichtung großer Turbinen.

Methode 5: Entkoppeltes Abtasten

Hier ist eine Methode, mit der Sie, wie der Name schon sagt, Maschinen messen können, an denen Sie entkoppelt ausrichten müssen. Sie drehen jeweils eine Welle/Messeinheit und lassen den Strahl über die andere (stationäre) Einheit laufen. Wenn eine Einheit die andere passiert, wird der Wert automatisch aufgezeichnet. Die stationäre Einheit wird dann zur nächsten Position bewegt. Sie können überall in der Runde beginnen und eine unbegrenzte Anzahl von Messwerten registrieren.

Entkoppeltes AbtastenDie Methode "Entkoppeltes Abtasten" ist besonders nützlich, wenn nur eine (oder keine) der Wellen manuell gedreht werden kann.

Wir hoffen, Sie haben jetzt ein klareres Bild der verschiedenen Messmethoden und wann Sie sie am besten anwenden können. Wenn Sie unsere kostenlose XT Alignment-App herunterladen, können Sie sie alle im Demo-Modus ausprobieren! Die App ist in Google Play oder im App Store erhältlich.
 
(Alle in diesem Artikel beschriebenen Methoden können mit allen XT-Wellenausrichtungssystemen verwendet werden, mit Ausnahme vom XT440, bei dem nur mit 9-12-3 und EasyTurn gemessen werden kann.)

 

Abonnieren sie unseren Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit den aktuellen News von Easy-Laser®. 

Ich akzeptiere die Hinweise zum Datenschutz
Reibungslose Produktion?
03 Mai 2021

Reibungslose Produktion?

Müssen Sie eine neue Maschine in Ihrer Produktionsumgebung installieren? Dann wissen Sie, wie wichtig eine korrekte Errichtung ist, d. h. eine waagerechte und gerade Aufstellung. Wie können Sie ansonsten eine reibungslose Produktion gewährleisten? Mehr erfahren
Die Auswirkungen einer Rohrbelastung auf die Maschinen- bzw. Wellenausrichtung
28 September 2020

Die Auswirkungen einer Rohrbelastung auf die Maschinen- bzw. Wellenausrichtung

Bei der Montage neuer Maschinen gibt es viele Dinge, die Sie beachten müssen, um die richtigen Voraussetzungen für einen reibungslosen Betrieb während ihrer gesamten Lebensdauer zu schaffen. Sie bietet Ihnen die Gelegenheit, die Zuverlässigkeit der Anlage zu definieren. Mehr erfahren